Funkenbrauch im Allgäu

Latest

Funkensonntag

Nach den vielen Mühen und dem letzten wetterbedingt sehr schlecht besuchten Funken konnten wir uns dieses mal über einen schönen und erfolgreichen Funken freuen. An die 2000 Christbäume wurde gesammelt und am Funkenplatz zu einem schönen Funken aufgeschlichtet. Berliner, Funkenringe und frische „Zogene Küchle“ wurden neben den üblichen Getränken, wie Kinderpunsch, Glühwein und Glühmost von fleißigen Helferinnen und Helfern zum Verkauf angeboten.
Aufgrund der feuchten Witterung war der Funken etwas nass und brannte nicht sofort überall. Dies entmutigte die Kammeraden der Funkenzunft aber nicht. Mit der nötigen Geduld und Umsicht brannte der Funken dann schließlich wir gewünscht.
Das Abbrennen der „Hexe“ wurde wieder mit vielen Ahs und Ohs von vielen (Kinder-)Augen begleitet. Bis auf ein wenig Wind war uns das Wetter gewogen und der Funken konnte ohne Regen, Schnee oder sonstige Zwischenfälle zu Ende gebracht werden.

Alles in Allem konnte Sabine Berte-Walser und die Kammeradinnen und Kammeraden von der Funkenzunft mit dem Funken 2018 sehr zufrieden sein.

Feurio!

Am 18. Februar ist Funkensonntag

Am nächsten Sonntag (18.02.) ist wieder Funkensonntag. Wir werden immer wieder von interessierten Menschen angesprochen, wann denn der nächste Funken sei. Eigentlich ist es ganz einfach zu merken. Immer der 1. Sonntag nach Aschermittwoch oder der 1. Fastensonntag.

Bis zum Ende des 4. Jahrhunderts scheint das Fasten in Rom am 6. Sonntag vor Ostern begonnen zu haben. Dadurch kommt man auf die symbolischen 40 Tage und die Fastenzeit endete am Gründonnerstag, an dem die Büßer wieder zum Empfang der Kommunion zugelassen wurden. Ab dem 5. Jahrhundert wurden die Sonntage (praktischerweise) vom Fasten ausgenommen. Dadurch musste der Beginn der Fastenzeit auf den Aschermittwoch vorgezogen werden. So kommt man inclusive der beiden Tage des Trauerfastens (Karfreitag und Karsamstag) auch wieder auf die 40 Tage.

Über die Ursprünge des uralten Funkenbrauches gibt es ganz unterschiedliche Deutungen, auf die hier nicht näher eingegangen werden soll. Wichtig zu merken ist:

Wir machen in Wangen natürlich wieder einen Funken, auch wenn unsere Veranstaltung nicht in allen Medien erwähnt wird. Am Nachmittag werden wir wieder Krapfen, Funkenringe und Kuchen verkaufen. Abends, zum Funken wird es erstmals frisch zubereitete „zogene Küchle“ geben. Daneben die übliche Funkenwurst, Krapfen (Berliner) und Funkenringe geben.  Wir sind also neben den Getränken gut auf viele Gäste vorbereitet und freuen uns auf rege Teilnahme am Funken.

Christbaumsammlung für den Funken am 20.01.18

Feurio!

Am 20.01. sammeln die Kammeraden der Funkenzunft wieder die Christbäume an den ausgewiesenen Sammelstellen ein.

Sammelstellen in Wangen

Ihr könnt bis um 09:00 am Samstag, den 20.01. noch Euren Christbaum abgeben. Danach sind die Sammelstellen wieder aufgehoben. Natürlich freuen wir uns jetzt schon auf Euren Besuch am Funkensonntag, am 18.02.2018.

 

Funkenzunft entlastet die Vorstandsschaft und freut sich auf die neue Funkensaison

Am letzten Donnerstag konnte Sabine Berte-Walser auf ihr erstes Jahr als neuer erster Vorstand bei der Funkenzunft zurückblicken. Nach einer kurzen Gedenkpause für den verstorbenen Ehrenvorstand Herbert Herrmann folgten der Rückblick des Vorstands, der offizielle Jahresbericht der Schriftführerin, Beate Maurus und der Kassenbericht von Finanzchefin Julia Ullmayer. Der gesamte Vorstand wurde einstimmig durch die anwesenden Mitgliedern entlastet.

Das neue Funkenjahr wurde geplant, es wurde über die Verwendung des Gewinns des letzten Funkens beraten, der aufgrund der Wetterlage wirklich sehr gering ausgefallen ist. Zumindest musste die Funkenzunft keinen Verlust, wie im Vorjahr verbuchen.

Den Abschluss bildete ein kleiner Vortrag des Brauchtumswartes, Jochen Piecuch über die Bedeutung und den Ursprung des Funkenbrauchs.

Wir trauern um unser Gründungsmitglied und Ehrenvorstand Herbert Herrmann

Nachruf

Die Funkenzunft Wangen trauert um ihren Ehrenvorstand

Herbert Herrmann

Tief betroffen nehmen wir in Dankbarkeit Abschied von einem liebenswürdigen Menschen, der als Gründungsmitglied und 1. Vorstand von 1973 bis 1990 die Geschichte unseres Vereins mit großem persönlichen Einsatz führte. Er war uns allen stets ein ehrlicher Freund, geprägt von großer Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit, was ihn besonders auszeichnete.

Sein Name wird immer mit der Funkenzunft Wangen in Verbindung bleiben. Wir schulden ihm aufrichtigen Dank. Seinen Angehörigen gilt unser tief empfundenes Beileid.

Wangen im August 2017 Deine Freunde von der

Funkenzunft Wangen e.V.

Funkenwochenende 2017

Am 04. März hat eine große Mannschaft unterstützt durch ein paar Bagger der Firmen Bautz und Kappler wieder einen tolle Funken aufgerichtet. Nach der Funkenwache von Samstag auf Sonntag wurden am Sonntag bereits Krapfen, selbst gebackener Kuchen und Funkenringe angeboten. Dies, und der warme Kaffee wurde von den Spaziergängern gerne angenommen.

 

Am 05. März nach Einbruch der Dunkelheit schossen unsere Freunde von der Schützengilde Deuchelried mit ihren Böllern den Funken symbolisch an. Der wurde dann von den Männern der Funkenzunft unterstützt durch Sabine Berte-Walser, der neuen Präsidentin des Vereins angezündet. Leider spielte das Wetter nicht 100%-ig mit. Weswegen auch nicht ganz so viele Zuschauer wie sonst den Funken besuchten. Nach einem kurzen Schauer sind dann auch viele bereits in Richtung der eigenen warmen Stube zurückmarschiert.

 

Die Funkenzünftler haben am Abend noch das meiste abgebaut und aufgeräumt um dann den Abend beim Funkenringwürfeln ausklingen zu lassen. So manches leckere Frühstück mit Funkenringen wurde da noch erspielt. Am Montag räumte dann noch ein fleißiges Nachkommando die Reste weg, baute alles ab und spülte die Gläser und Tassen. Nun ist alles wieder bereit für den nächsten Einsatz, der hoffentlich ein wenig mehr Umsatz bringt.

Feurio! Auf ein gutes Jahr!

Bald geht es los …

Denn alles ist vorbereitet für das große Funkenfeuer. Am Samstag wurde der Funken mit vereinten Kräften aufgebaut. Heute Nachmittag gab es Kaffee, Kuchen und Funkenringe. 

Wir freuen uns auf viele Besucher und auf einen tollen Funken. 

1884 Christbäume und 22 Männer

Am gestrigen Samstag trafen sich, eine Woche später als üblich, die Mitglieder der Funkenzunft um bei eisigen Temperaturen die Christbäume für den Funken zu sammeln. Mit Fahrzeugen der Firma Kappler und einem Traktor zogen sie aus. Das Thermometer zeigte anfangs -14 Grad und die Bäume wärmten sich noch unter einer dicken Schneedecke. Gottseidank kam aber bald die Sonne und die Temperatur wurde bei -10 Grad bereits spürbar wärmer.

Der viele Schnee, der in den vergangenen Wochen gefallen war, machte das Unterfangen allerdings nicht gerade einfach. Nur wenige Zentimeter neben dem Weg oder dem Funkenplatz sanken die Fahrzeuge in den weichen Schnee und es war kein Weiterkommen mehr möglich.

 

Doch mit vereinten Kräften gelang es den Funkenkammeraden immer wieder, die Fahrzeuge auf eine weitere Sammelrunde zu schicken.

Am Ende des Tages, beim verdienten gemeinsamen Vesper, konnten dann 1884 Bäume addiert werden.

 

So freuen sich die Funkenkammeraden dann auf einen nicht ganz so kalten Funken, der durch den späten Ostertermin erst am 05. März stattfinden wird.

Feurio!

Am Samstag wird gesammelt

Hallo liebe Leute,

wie bereits erwähnt, ist es am Samstag wieder so weit. Die vom Bauhof eingerichteten Sammelplätze werden im Laufe des Samstags, den 21.01., von unseren fleißigen Sammlern angefahren und die Christbäume zum Funkenplatz transportiert. Wer also seinen Baum noch nicht an einer der Sammelstellen abgegeben hat, der sollte sich nun beeilen.

Nach diesem Samstag, sind die Sammelplätze dann auch offiziell wieder geschlossen und es dürfen auch keine Bäume mehr dort abgelegt werden.

Wir hoffen auf stabiles, trockenes und nicht zu kaltes Wetter und freuen uns auf viele Christbäume!

Feurio!

Generalversammlung wählt neuen Vorstand

Bei der diesjährigen Hauptversammlung der Funkenzunft wurde der scheidende Vorstand Alois „Wiese“ Kappler sofort zum Ehrenpräsident ernannt. Da er auch nach seinem 7o. Lebensjahr als Vorstand aktiv war konnte er bisher noch nicht zum Ehrenmitglied ernannt werden. Dies konnten die anwesenden Mitglieder der Funkenzunft aber sofort nachholen. Clemens Oberschmidt, der erneut zum zweiten Vorstand gewählt wurde, brachte den Dank und die Anerkennung aller zum Ausdruck. Alois Kappler hat die Funkenzunft vor der Auflösung bewahrt, viele neue Mitglieder gewonnen und damit die Zahl der Mitglieder von 20 auf 64 erhöht. Altersbedingt scheidet er nun auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus, bleibt aber der Funkenzunft natürlich verbunden. Neben seinem Herz für die Jugend, dem „Funkensamen“ wie es der Gärtnermeister immer ausdrückte, hat er es auch verstanden die Frauen verstärkt in die Funkenzunft einzubeziehen. Er war wohl das letzte Gründungsmitglied, dass einen Vorstandsposten inne hat.
Jürgen Kaiser fungierte in seiner angenehmen und souveränen Art wieder als Wahlleiter.

Die später wiedergewählte Julia Ullmayer legte den Kassenbericht vor und wurde für ihre Arbeit ebenfalls entlastet. Im Jahresbericht ließ Sylvia Braun das Funkenjahr nochmals revue passieren. Sie übergab ihr Amt an Beate Maurus, die als neue Schriftführerin gewählt wurde.

Nachdem die gesamte Vorstandschaft entlastet wurde, stimmten die anwesenden Mitglieder einstimmig für Sabine Berte-Walser als neuen ersten Vorstand. Clemens Oberschmidt wurde als zweiter Vorstand wieder gewählt. Julia Ullmayer wurde ebenfalls als Kassier bestätigt und wie bereits erwähnt stößt Beate Maurus als neue Schriftführerin dazu.

Günther Pfender als Zeugwart und Jochen Piecuch als weiterer Brauchtumswart zusammen mit Norbert Geist sind neben Marc Ullmayer, dem Holzwart und Christoph Maurus als Jugendwart neu in den Beirat gewählt worden.

Neben einer intensiv besprochenen Satzungsänderung wurde noch das kommende Funkenjahr im Detail geplant und wichtige Termine gemeinsam abgestimmt.

An dieser Stelle sei dem scheidenden Vorstand Alois Kappler nochmals auf das Herzlichste gedankt und der neuen ersten Vorsitzenden eine gutes Händchen für die kommende Amtsführung gewünscht. Wir freuen uns alle auf die vielen Funken die noch kommen.

Feurio!